13.01.17 WELTUNTERGANG UND POLITIK Leseshow zur neuen >>mo:no<<-Ausgabe

„Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pfanzen“, soll einst Martin Luther gesagt haben. Bei weitem nicht alle Geistlichen pfegten bis dahin und auch seitdem einen solch leichten Umgang mit der drohenden Apokalypse. Zuletzt am 21. Dezember 2012 warteten viele (vergeblich) auf den Untergang unserer Welt. Ob es dennoch soweit kommen wird und wenn ja, welchen Anteil daran die Politik hätte, versucht das Kollektiv „Mono“ in seiner Leseshow zu ergründen. Natürlich an einem Freitag den 13. Das Ende ist nah!

apokalypse3litwo_logomono_logo